Der Küchenblock als preisgünstige Alternative zur Planküche

Eine individuell geplante Einbauküche besitzt natürlich ihren besonderen Reiz, doch der Küchenblock holt in der Beliebtheitsskala auf. Die Planung ist bei dieser Küchenversion mit weniger Aufwand verbunden, da die einzelnen Elemente bereits vorkonfiguriert wurden: Damit sinkt auch der Preis. Lesen Sie hier von den Besonderheiten des Küchenblocks und den anfallenden Kosten.

Küchenblock: alle Vorteile auf einen Blick

  • aufwändige Planung entfällt
  • günstiger Preis im Vergleich zur Einbauküche
  • oft sind die Elektrogeräte bereits enthalten
  • Modelle für unterschiedliche räumliche Gegebenheiten verfügbar
  • auch für kleine Räume geeignet: durchgeplante Platzwunder
  • große Auswahl verschiedener Varianten
  • alle Elemente optisch und technisch aufeinander abgestimmt

Der Besitzer der neuen Küche macht sicherlich einige Abstriche hinsichtlich seiner persönlichen Gestaltungsfreiheit: Bei einem Küchenblock sind naturgemäß mehr Eigenschaften bereits vorgegeben als bei einer Planküche. Auch die individuelle Anpassung an den Raum ist nur bedingt möglich: Manchmal eignet sich ein ausgewähltes Modell nicht zum Einbau in die eigenen Räumlichkeiten.

Ein Küchenblock ist eine günstige Alternative zu individuell angepassten Einbauküchen. Mit seiner Kombination aus Unter- und Oberschränken, integrierter Spüle und oftmals auch Elektrogeräten ist er ein wahres Platzwunder. Küchenblöcke sind vorkonfiguriert, es gibt aber je nach Händler unterschiedliche Ausführungen. Somit findet (fast) jeder die richtige Küche.

So sind Küchenblöcke konstruiert

Der Küchenblock im Vergleich zu anderen Systemen

Der Küchenblock ist nicht frei im Raum platzierbar wie eine Kücheninsel. Er verläuft an der Wand entlang, je nach Modell auch gern in U- oder L-Form. Die Küchenzeile als einfachste Version des Küchenblocks ist immer ein gradlinig verlaufendes, starres Küchensystem, das nicht um Ecken herum verläuft. Der variable Küchenblock besitzt gegenüber der Küchenzeile oft einen weiteren Vorteil: Bei vielen Küchenblock-Modellen lassen sich einzelne Elemente aus dem System entnehmen, sodass eine gewisse Anpassung an die Raumgröße und -form möglich ist.

Das könnte Sie interessieren:   Laminat selbst verlegen - Tipps und Anleitung

Aus diesen Elementen besteht ein Küchenblock

Der Küchenblock besteht aus den Korpusteilen der Ober- und Unterschränke, den passenden Fronten mit Griffen, einer Arbeitsplatte und zumeist auch den bereits integrierten Einbaugeräten. Zum System gehört außerdem ein Spülenschrank mit der zugehörigen Einbauspüle. Oftmals ist auch ein Mülleimer bereits vorhanden. Der preiswerte Küchenblock besteht zumeist aus beschichteten Spanplatten, hochwertige Modelle sind aus Echtholz gefertigt. Auch bei den Arbeitsplatten gibt es große Qualitätsunterschiede, die sich im Preis niederschlagen: Der Küchenblock kommt also sowohl verschiedenen Ansprüchen als auch unterschiedlichen finanziellen Budgets entgegen.

Von der Single- bis zur Familienküche: die verschiedenen Möglichkeiten

Ein Küchenblock kann sehr verschiedenen Größen haben: Die nur 1,50 m breite Singleküche wird ebenso bedient wie die großräumige Familienküche. Die meisten Modelle setzen sich aus Grundmodulen zusammen, die sich miteinander kombinieren lassen. Auch Mini-Module mit allen wichtigen Funktionen werden auf dem Markt angeboten. Allerdings bleiben die Möglichkeiten zur Anpassung trotzdem begrenzt: Sondergrößen sind nicht vorgesehen, auch die individuelle Angleichung an den Raum findet nicht statt. Manch ein Küchenblock-Käufer muss deshalb kreativ improvisieren, um Küchenblock und Raum miteinander in Einklang zu bringen.

Selbst einbauen – wie geht das?

Bei Küchenblöcken handelt es sich häufig um Mitnahmeküchen zum eigenhändigen Aufbau. Weil jedes Element standardisiert ist, gibt es zu jeder Küche eine passende Montage-Anleitung, die dem Laien alle wichtigen Angaben liefert.

Wasseranschlüsse lassen sich eventuell ebenfalls selbst montieren, falls bereits einige Fachkenntnis vorhanden ist. Zur Installation der Stromanschlüsse sollten Sie allerdings auf jeden den Elektriker kommen lassen – auch Gasanschlüsse sind Expertensache!

Wer sich den Eigeneinbau nicht zutraut, greift auf den Montageservice des Küchenanbieters zurück. Damit wird die Küche insgesamt natürlich teurer, bereitet aber dem Käufer so gut wie keine Arbeit.

Was kostet ein Küchenblock?

Einfache Küchen-Leerblöcke, die keine Elektrogeräte beinhalten, gibt es bereits ab etwa 300 Euro zu kaufen. Hierbei handelt es sich um Mini-Küchen für Singles aus einfachstem Material. Wer etwas höhere Ansprüche an seine Küche hat, zahlt etwa 1.000 bis 2.000 Euro für den Standard-Küchenblock mit Geräten.

Das könnte Sie interessieren:   10 Tipps die das Übersiedeln leichter machen

Ein Küchenblock kann jedoch durchaus einige tausend Euro kosten, wenn er aus besonders hochwertigem Material besteht und mehreren Modulen besteht. Denken Sie daran, dass die individuell geplante Einbauküche preislich erst bei etwa 4.000 Euro beginnt.

Wo kaufe ich meine Küche in Österreich?

Die bedeutendsten Küchenhersteller in Österreich sind DanKüchen, EWE Küchen, FM, Team 7 (Massivholzküchen), Hakan, Nordwald Küchen (besonders exklusiv) und Kornmüller. Wir geben an dieser Stelle keine Empfehlungen ab, sondern liefern Ihnen nur erste Anlaufmöglichkeiten für die Besichtigung von Küchen und Küchenblöcken.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here